17.09.201836 Torefest bei erstem Saisonsieg

Natürlich wollten die Männer diesmal den Bock umstoßen und zu den ersten beiden Punkten auf der Habenseite kommen. Das Unterfangen musste als äußerst schwierig eingestuft werden, denn die Gäste hatten in der letzten Woche den Verbandsligaabsteiger der Sportfreunde 01 Dresden geschlagen. Doch dann war man erstmals verwundert, als die Lommatzscher lediglich mit 9 Feldspielern angereist waren. Die Partie begann gut für den HC Sachsen, denn dieser konnte in Person von Robert Wenzlow den ersten Treffer der Partie markieren, welchen die Gäste prompt egalisierten. Bis zum 4:3 verlief alles ziemlich auf Augenhöhe und der Gastgeber hatte mit dem wuchtigen Kreisläufer so einige Probleme. Doch was dann folgte, hatten die Sympathisanten der M1 lange nicht mehr bestaunen dürfen. Die HCS’ler legten einen 6:0 Lauf hin und ließen dabei keine Chance ungenutzt, an der Ergebnisschraube zu drehen. In der Deckung nun sehr gut verschiebend und sofort zupackend, ließ man den Gegner nicht zur Entfaltung kommen. Leider verletzte sich die Nr. 3 der Gäste nach einem Sturz am Kopf und musste mit Platzwunde das Feld verlassen. Gute Besserung. Weiterhin gelang es den Neustadt-Sebnitzern, die Abwehr der Männer aus Lommatzsch auseinander zu ziehen und gute Wurfchancen zu kreieren. Diese wurden meistens genutzt, sodass der 7 Tore Vorsprung konstant blieb. In dieser Phase hatte man Probleme, den Halblinken der in grün spielenden Gäste zu verteidigen, welcher allein durch seine Größe Torgefahr ausstrahlte und einmal ins Spiel gebracht, nur schwer gestellt werden konnte. Trotzt dieses Problems ließ man sich nichts von der Führung abnehmen, sondern baute diese kurz vor dem Pausenpfiff auf 11 Tore aus. Bei 18:8 für die Hausherren wurden die Seiten gewechselt. Abermals gelang dem HCS der bessere Start und er legte so gleich einmal 3 Tore zum 21:8 vor. Lommatzsch antwortete in Person ihrer Torgarantie Sven Haberstock, welcher am Ende 8 der 18 Lommatzscher Treffer beisteuern sollte. Im Angriff gelang es den blau-gelben weiterhin, die Abwehr der Gäste auseinander zu dividieren und das eigene Torekonto weiter wachsen zu lassen. Es war deutlich zu merken, dass die fehlenden Spieler beim Gast doch teilweise tragende Säulen sind, welche im Auswärtsspiel in Neustadt nicht zu ersetzen waren. Die Neustädter konnten zu dem auf das Stilmittel des Tempogegenstoßes zurückgreifen, was in der letzten Saison oft ein Manko war. Dominik Thieme rannte die Linie unermüdlich rauf und runter und avancierte mit 7 Toren sogar zum besten Werfer seines Teams. Der Hüne der Lommatzscher machte weiter seine Buden und konnte dabei auch nicht gestört werden. Bei seiner Körperlänge ist das Verteidigen der Würfe sicher sehr schwer, trotzdem muss man sich im Rückspiel etwas überlegen, wie man dieser Situation Herr werden will. Fakt ist, dass man ein gutes Spiel der Hausherren sah. Im Angriff fand man immer wieder Lösungen gegen die 6:0 Deckung der Gegner. Defensiv wurde sehr intensiv und ballorientiert gearbeitet und so der gegnerische Angriff zu Fehlern gezwungen. Norman Zinke parierte außerdem mehrfach stark und trug so auch maßgeblich zum deutlichen 36:18 Heimsieg bei. Beim HCS waren Dominik Thieme mit 7, Nick Knoden mit 6, sowie Matthias Grünberger, Stefan Karsch und Robert Wenzlow mit jeweils 5 Toren die erfolgreichsten Torschützen.

 

HCS mit: Norman Zinke (Tor), Robert Wenzlow (5/3), Stefan Karsch(5), Toni Knoden (1), Matthias Grünberger (5), Mirko Menze (2), Dominik Thieme (7), Robert Kolpe(1), Martin Marx (3), Nick Knoden (6), Andre Ibach (1)